*Gratislieferung nach Deutschland über 65€

Die Aufgaben der zwölf Sternzeichen

Ich weiß nicht mehr, wann ich das erste Mal auf diese Erzählung von Martin Schulman gestoßen bin, aber ich kann mich an das Gefühl erinnern. Sie hinterließ bei mir eine Gänsehaut und berührte mich zutiefst, sie gab mir einen guten Einblick in die Seelenaufgabe eines jeden Zeichens. Deshalb wollte ich das auch mit euch teilen!

Ein astrologisches Märchen

Und es war Morgen, als Gott vor seinen zwölf Kindern stand und in jedes von ihnen den Samen des menschlichen Lebens pflanzte. Ein Kind nach dem anderen trat vor, um seine oder ihre Gabe zu empfangen.

“Dir Widder – ich gebe den Samen zuerst, damit du die Ehre hast, ihn zu pflanzen. Für jeden Samen, den du pflanzt, werden sich eine Million weitere in deiner Hand vermehren. Du wirst keine Zeit haben, den Samen wachsen zu sehen, denn alles, was du pflanzt, schafft mehr, das gepflanzt werden muss. Du wirst der Erste sein, der mit Meiner Idee in den Boden der Köpfe der Menschen eindringt. Aber es ist nicht eure Aufgabe, die Idee zu nähren, noch sie in Frage zu stellen. Dein Leben ist Handeln, und das einzige Handeln, das Ich dir zuschreibe, ist, den Menschen Meine Schöpfung bewusst zu machen. Für dein gutes Werk gebe ich dir die Tugend des Selbstwertgefühls.

Ruhig trat Widder an seinen Platz zurück.

“Dir, Stier, gebe ich die Kraft, die Saat zur Substanz werden zu lassen. Deine Aufgabe ist groß und erfordert Geduld, denn du musst alles zu Ende bringen, was du begonnen hast, sonst wird die Saat im Winde verwehen. Du sollst nichts in Frage stellen, deine Meinung nicht mittendrin ändern und dich bei dem, was ich dir auftrage, nicht auf andere verlassen. Dafür gebe ich dir die Gabe der Stärke. Nutze sie weise.”

Und Taurus trat zurück an seinen Platz.

“Dir Zwilling – ich gebe die Fragen ohne die Antworten, damit du allen ein Verständnis dafür vermittelst, was die Menschen um sich herum sehen. Du wirst nie wissen, warum die Menschen sprechen oder zuhören, aber auf deiner Suche nach der Antwort wirst du mein Geschenk des Wissens finden.”

Und Zwillinge traten an ihren Platz zurück.

“Dir, Krebs, schreibe ich die Aufgabe zu, die Menschen über Gefühle zu unterrichten. Meine Idee ist, dass du sie zum Lachen und Weinen bringst, damit alles, was sie sehen und denken, von innen heraus Fülle entwickelt. Dafür gebe ich dir die Gabe der Familie, damit sich deine Fülle vervielfacht.”

Und der Krebs trat an seinen Platz zurück.

“Dir, Leo, übertrage ich die Aufgabe, der Welt meine Schöpfung in all ihrem Glanz zu zeigen. Aber du musst dich vor Stolz hüten und immer daran denken, dass es Meine Schöpfung ist, nicht deine. Denn wenn du das vergisst, werden die Menschen dich verachten. Es liegt viel Freude in der Arbeit, die ich dir gebe, wenn du sie nur gut machst. Dafür sollst du die Gabe der Ehre haben.”

Und Leo trat an seinen Platz zurück.

 

“Ich bitte dich, Jungfrau, um eine Prüfung all dessen, was die Menschen mit meiner Schöpfung gemacht haben. Du sollst ihre Wege scharf prüfen und sie an ihre Fehler erinnern, damit durch sie meine Schöpfung vervollkommnet werden kann. Dafür gebe ich dir die Gabe der Reinheit des Denkens.”

Und die Jungfrau trat an ihren Platz zurück.

“Dir, Waage, erteile ich den Auftrag zu dienen, damit die Menschen sich ihrer Pflichten gegenüber anderen bewusst werden. Dass sie Kooperation lernen und die Fähigkeit, die andere Seite ihres Handelns zu reflektieren. Ich werde dich überall dort einsetzen, wo es Unfrieden gibt, und für deine Bemühungen werde ich dir das Geschenk der Liebe geben.”

Und die Waage trat an ihren Platz zurück.

“Dir, Skorpion, gebe ich eine sehr schwierige Aufgabe. Du wirst die Fähigkeit haben, den Verstand der anderen Menschen zu kennen, aber Ich erlaube dir nicht, über das zu sprechen, was du erfährst. Oft wird dich das, was du siehst, schmerzen, und in deinem Schmerz wirst du dich von Mir abwenden und vergessen, dass nicht Ich es bin, sondern die Perversion Meiner Idee, die deinen Schmerz verursacht. Du wirst so viel von der Menschheit sehen, dass du sie als Tiere erkennen wirst, und du wirst so sehr mit den tierischen Instinkten in dir ringen, dass du deinen Weg verlierst; aber wenn du schließlich zu Mir zurückkehrst, Skorpion, habe Ich für dich das höchste Geschenk der Bestimmung.

Und Skorpion trat an seinen Platz zurück.

Schütze, – Ich bitte dich, die Menschen zum Lachen zu bringen, denn durch ihr Unverständnis Meiner Idee werden sie bitter. Durch das Lachen sollst du den Menschen Hoffnung geben, und durch die Hoffnung sollst du ihre Augen auf Mich lenken. Du wirst viele Leben berühren, wenn auch nur für einen Augenblick, und du wirst die Unruhe in jedem Leben kennen, das du berührst. Dir, Schütze, gebe ich die Gabe des unendlichen Reichtums, damit du dich weit genug ausbreiten kannst, um jeden Winkel der Dunkelheit zu erreichen und ihr Licht zu bringen.”

Und Schütze trat zurück an seinen Platz.

“Von dir, Steinbock, verlange ich die Mühsal deiner Stirn, damit du die Menschen lehren kannst, zu arbeiten. Deine Aufgabe ist nicht leicht, denn du wirst die ganze Arbeit der Menschheit auf deinen Schultern spüren; aber das Joch deiner Last enthält die Verantwortung für deine Brüder und Schwestern, die ich in deine Hände lege.”

Und der Steinbock trat zurück an seinen Platz.

“Ich gebe euch Wassermännern das Konzept der Zukunft, damit die Menschen andere Möglichkeiten sehen können. Ihr werdet den Schmerz der Einsamkeit haben, denn Ich erlaube euch nicht, Meine Liebe zu personifizieren. Aber dafür, dass du den Menschen die Augen für neue Möglichkeiten öffnest, gebe Ich dir das Geschenk der Freiheit, damit du in deiner Freiheit weiterhin der Menschheit dienen kannst, wo immer sie dich braucht.”

Und der Wassermann trat zurück an seinen Platz.

“Dir, Fisch, gebe ich die schwierigste Aufgabe von allen. Ich bitte dich, alle Sorgen der Welt zu sammeln und sie zu Mir zurückzubringen. Eure Tränen sollen letztlich Meine Tränen sein. Der Kummer, den du aufnehmen wirst, ist die Auswirkung des Missverständnisses der Menschen von Meiner Idee, aber du sollst ihnen Mitgefühl geben, damit sie es noch einmal versuchen können. Für diese schwierigste aller Aufgaben gebe ich dir das größte Geschenk von allen. Du wirst das einzige meiner zwölf Kinder sein, das Mich versteht. Dieses Geschenk des Verstehens ist für dich, Fische, denn wenn du versuchst, es den Menschen zu vermitteln, werden sie nicht zuhören.”

Und die Fische traten an ihren Platz zurück.

Dann sagte Gott:

“Ihr habt jeder einen Teil Meiner Idee. Ihr dürft diesen Teil nicht mit der Gesamtheit Meiner Idee verwechseln, noch dürft ihr Teile miteinander tauschen.

Denn jeder von euch ist vollkommen, aber das werdet ihr erst wissen, wenn alle zwölf von euch eins sind. Denn dann wird sich jedem von euch das Ganze Meiner Idee offenbaren.”

Und die Kinder gingen, alle entschlossen, ihre Aufgabe bestmöglich zu erfüllen, damit sie ihre Gabe erhalten konnten. Aber keines verstand seine Aufgabe oder seine Gabe ganz, und als sie verwirrt zurückkehrten, sagte Gott:

“Ihr glaubt alle, dass die anderen Gaben besser sind. Deshalb werde ich euch erlauben, zu tauschen.” Und für einen Moment waren alle Kinder begeistert, als sie all die Möglichkeiten ihrer neuen Missionen betrachteten. Aber Gott lächelte, als er sagte:

“Ihr werdet viele Male zu Mir zurückkehren und darum bitten, von eurem Auftrag befreit zu werden, und jedes Mal werde Ich euch euren Wunsch erfüllen. Ihr werdet durch zahllose Inkarnationen gehen, bevor ihr die ursprüngliche Mission, die Ich euch vorgeschrieben habe, erfüllt. Ich gebe dir unzählige Male Zeit, um sie zu erfüllen, aber erst wenn sie erfüllt ist, kannst du bei Mir sein.”

Menü